Winzerdinner im Terra: Erstklassige Weine zum Vier-Gang-Menü

1. Oktober 2017 von
Simone Rings und das Team des Terra. Foto: Marc Angerstein

Wolfsburg. Bei einem Winzerdinner im Restaurant Terra im The Ritz Carlton erlebten die Gäste die Weinregion Pfalz. Während eines hochklassigen Vier-Gang-Menüs präsentierte Simone Rings das Weingut ihrer Familie aus Freinsheim.

Aminas Abou-Alttay, Winzerin Simone Rings und Restaurantleiter Thomas Coburger bei der Begrüßung. Foto: Marc Angerstein

Aminas Abou-Alttay, Winzerin Simone Rings und Restaurantleiter Thomas Coburger bei der Begrüßung. Foto: Marc Angerstein

„Wir machen nur Wein, den wir auch selbst trinken“, beschreibt die Weinexpertin das Qualitätsstreben auch ihrer Brüder, Andreas und Steffen Rings, die sich selbst als Weinverrückte bezeichnen. „Unser Vater hat noch Wein gemacht, den wir nicht getrunken haben“, sagte sie keinesfalls abschätzend. „Das war noch kein Winzerbetrieb, das war ein Dorfladen, in dem wir auch Obst und Gemüse verkauft haben.“ Den Grundstein für das heutige pfälzische Weingut legten ihre Eltern mit ihrem Obst- und Weinbaubetrieb, bis weit in die 1990er Jahre. Das Weingut Rings, so wie es sich heute präsentiert, steht erst seit wenigen Jahren unter der Leitung von Simone und ihren Brüdern Rings. Sie ist die älteste der drei. Mit dem Jahrgang 2001 stieg Steffen Rings in den elterlichen Betrieb ein und legte den Schalter um: Auf 100 Prozent Wein. Später kehrte auch Andreas Rings von seiner Ausbildung im rheinhessischen Weingut Wagner-Stempel zurück und seit 2008 führen die beiden Brüder das Freinsheimer Weingut gemeinsam mit Unterstützung ihrer Schwester, zunächst gegen den Rat der Eltern. „Schnell haben sich meine Brüder trotz ihrer Jugendlichkeit Respekt und Anerkennung in der Branche erarbeitet“, berichtet die Pfälzerin. Die Weine werden nicht nur gern in Deutschland getrunken, sondern auch in die Niederlande, nach Belgien, nach England, in die USA und die Skandinavischen Länder exportiert.

Schonend und unverfälscht

Simone Rings gewährte tiefe Einblicke in ihr Weingut und brachte erstklassige Weine mit. Foto: Marc Angerstein

Simone Rings gewährte tiefe Einblicke in ihr Weingut und brachte erstklassige Weine mit. Foto: Marc Angerstein

„Wein ist unser Leben und dafür arbeiten wir 365 Tage im Jahr“, sagt Simone Rings. Ihr naturnaher Weinbau auf einer Rebfläche von 31 Hektar erfordert viele Hände, zum Entblättern, Ausgeizen, Halbieren, Selektieren und Sortieren. Die Weinberge sind je zur Hälfte mit roten und weißen Reben bestockt, der Schwerpunkt liegt auf Riesling und Spätburgunder. Ansporn der Familie Rings ist es, das Geschenk der Natur mit all seinen Facetten in rund 180.000 Flaschen zu bringen. Schonend, rein und unverfälscht. Die Bewirtschaftung erfolgt seit einigen Jahren nach ökologischen Richtlinien, geradezu wie gemacht, für das Terra in Wolfsburg.

Weißburgunder zur Gegrillten Aubergine

Das Restaurant Terra steht für die Ursprünglichkeit des Geschmacks der naturbelassenen Produkte. Das ergab eine gelungene Symbiose aus dem Vier-Gang-Menü und den korrespondierenden Weinen. Obwohl sich das Weingut Rings als reiner Stillwein-Erzeuger versteht, gab es als Aperitif einen Blanc Endeavour, ein Cuvée aus drei Champagnertauben. Zur gegrillten Aubergine in Kräuter-Öl, mit getrockneten Frischkäse, getrockneten Tomaten, Buchweizen-Brösel und Basilikum hatte Simone Rings 2016 Freinsheimer Weißburgunder ausgesucht. Dies sei die zweitwichtigste Rebsorte, bei den sogenannten „Ortstrauben“ wurde explizit darauf geachtet, dass sie nicht zu reif werden. „Die Lagerung im alten Holzfass gibt dem Wein Luft zum atmen.“

Pilz-Brot mit Spätburgunder

Zum veganen „Pilz-Brot TERRA 2.0“ wurde ein 2015 FREINSHEIM Spätburgunder ausgeschenkt, der im Barriquefass aus alter französischer Eiche ausgebaut wurde. Er kam frisch daher, eine Auffälligkeit für eine Überreife der Trauben. Frische Mineralität am Gaumen. Leichte Röstaromen. Wie gemacht für das gegrillte Buchweizenbrot mit geschmorten Steinchampignons, rohen Champignons-Kräuterseitling-Kompott mit Kresse-Öl, Selleriepüree und Kerbel. Im Anschluss gab es erfrischendes Rhabarber-Sorbet.

Rotwein-Cuvée zum Rosa gebratenen Lammrücken

Terra Küchenchef, Winzerin und Restaurantleiter: Ein gelungener Abend für Kulinariker. Foto: Marc Angerstein

Terra Küchenchef, Winzerin und Restaurantleiter: Ein gelungener Abend für Kulinariker. Foto: Marc Angerstein

Auf den Punkt, zartrosa gebratener Lammrücken mit Kräuterbrot-Brösel wurde als Hauptgang serviert. Umrahmt von sautierte Zuccini, Aubergine, Tomate, Zwiebel und Paprika, ein wahrer Genuss. Dazu wurde „2015 Das kleine Kreuz“, ein Rotwein-Cuvée, getrunken. Sehr leicht, sehr lecker. Der Name ist ungewöhnlich. Die pfälzischen Sand- und Kiesböden nehmen die Wärme der Sonne gut auf und geben sie dann an die Reben ab. Dazu kommt ein halbes Jahr längere Reifezeit in den Fässern. Die Geduld lohnt sich offenbar, gerade im wirklich großartigen Rotwein-Jahrgang 2015. Der kleine Bruder des Freinsheimer Flaggschiffs „Das Kreuz“ ist mit viel Saft, Kraft und vibrierender Lebendigkeit ausgestattet. „Das kleine Kreuz“ wurde mehrfach von Fachzeitschriften ausgezeichnet.

Zum Dessert: Ein Riesling aus der Schatzkammer

Vegane ausgebackene Pflaumen mit Mohnmehl-Ausbackteig, Holunderfond, Limonen-Tagetes, Puderzucker und Pflaumenkompott bildeten den sehr gelungenen Abschluss des Menüs. Überhaupt nicht süß, einfach nur lecker. Simone Rings öffnete dafür die Schatzkammer ihrer Brüder und präsentierte einen 2015 Riesling Kabinett, der offiziell nicht verkauft wird. Stramme Säure, wie es sich für einen Pfälzer Kabinett gehört, erstklassig.

Weiteres Winzerdinner im Oktober

Am 19. Oktober schenkt Ulrike Burmeister die Weine des Weinguts Heitlinger aus Baden im Restaurant Terra aus. Auch dazu wird es wieder ein Vier-Gang-Menü geben. Reservierungen im Terra sind ab sofort möglich.

Anzeige
Anzeigen
Anzeigen