Kulinarisch zubereitet | TopStories

Rullerkes: Neujahrskuchen mit Orangen-Marzipan-Mousse

Norddeutsche Spezialität: Jetzt zum Start des neuen Jahres backen und zum Wochenende genießen.

von Florian Molau


Das neue Jahr beginnt lecker.
Das neue Jahr beginnt lecker. Foto: Florian Molau

Artikel teilen per:

01.01.2020

Region. Das neue Jahr kann unsere Region zwischen Harz und Heide gleich mit einer norddeutschen Spezialität beginnen: Neujahrskuchen. Dazu passt eine fluffige Orangenmousse.

In Ostfriesland gibt es die Tradition des Neujahrskuchens, auch Rullerkes genannt. Das Besondere dieser Waffeln: Man kann und sollte sie in heißen Zustand auf dem Stil eines Holzlöffels aufrollen. Der Fachmann nennt derlei Hippengebäck. Wer rollt, z.B. in eine Hörnchenform, der kann später etwas Leckeres hineintun und sich die Teezeit damit verschönern. Das geht nicht nur in Ostfriesland, sondern auch hier bei uns zwischen Harz und Heide.

Wir haben eine leckere, fluffige Orangenmousse ausprobiert. Sie harmoniert auch mit dem noch weihnachtlich anmutenden Zimt der Waffeln. Wer den Neujahrskuchen auf Vorrat backt, kann dann zu einem nächsten Anlass einfach Sahne als Ergänzung nehmen. In Blechdosen aufbewahren! Rullerkes werden in jedem Haushalt zum Jahreswechsel gebacken und dann dem Besuch angeboten, wenn er ein gutes neues Jahr wünscht, daher auch der Name Neujahrskuchen.

Rullerkes – Neujahrskuchen


450 g Mehl
200 g weißer Kandis
200 g Butter
1 Ei
1 Essl. Zimt gemahlen
1 Essl. Anis gemahlen
½ l Wasser

Der Kandiszucker wird im heißem Wasser aufgelöst und zum Abkühlen hingestellt. Die Butter wird ebenfalls flüssig gemacht. Ist die Butter abgekühlt, rührt man sie sahnig und gibt nach und nach Ei, Gewürze, Zuckerlösung und Mehl dazu. Dieser Teig sollte nach Möglichkeit auch erst am nächsten Tag gebacken werden.

Sie werden im Eiserkucheneisen dünn ausgebacken und schnell zu einer Tüte gedreht.

Solche Waffeleisen findet man fast noch in allen Haushaltungen Ostfrieslands, die alten Eisen für »Wawaltjes« allerdings sehr selten. Die Innenflächen dieser alten Zangen sind mit Jahreszahlen, Figuren, Hauswappen oder Buchstaben versehen und dienen heute fast nur noch zur Dekoration.

Am nächsten Tag mit lauwarmem Wasser aufrühren, bis der Teig dünnflüssig wie Vanillesoße ist.

Orangenmousse mit Marzipan


2 unbehandelte Orangen
70 g Zucker
4 Blatt Gelantine
50 g Marzipanrohmasse
175 g Joghurt, natur (10% Fett)
125 g Schlagsahne

Die Gelatine im kalten Wasser einweichen lassen. Die Orangen auspressen und die Schale abreiben und mit dem Saft und dem Zucker aufkochen lassen. Die Gelatine gut ausdrücken und in dem Orangensaft auflösen. Das Marzipan  in kleine Stücken in den Orangensaft geben und verrühren, bis das Marzipan sich aufgelöst hat. (Mit einen Pürierstab geht es schneller!). Jetzt den Joghurt unterrühren und die Masse abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und bevor die Masse zu gelieren beginnt, vorsichtig unterheben. Die Mousse muss vor dem Servieren ca. 3-4 Stunden kalt gestellt werden.


Foto:


zur Startseite