Kulinarisch serviert

OX: Unverändert gut - aber Beef-Tea gibt es nicht mehr

von Marc Angerstein


Das "OX" hatte mal wieder Besuch von unserer Redaktion. Fotos: Marc Angerstein Foto: Marc Angerstein

Artikel teilen per:

02.09.2019



Braunschweig. Es bezeichnet sich selbst als "das beste Steakhouse der Region" - und das völlig zurecht. Unsere Testesser machten mal wieder eine Stippvisite im OX in Braunschweig. 


Foto: Marc Angerstein



Obwohl unsere Redakteure kein offizielles Testessen durchgeführt haben, waren sie sich hinterher wieder einig: "Das Rinderfilet, das wir auf dem Teller hatten, war seit langem mal wieder das Beste." Butterzart, auf den Punkt Medium gegart, 300 Gramm Hochgenuss. Mit hausgemachter Kräuterbutter - erstklassig! Wie immer nicht ganz günstig (62,90 Euro), aber dafür sehr gut.


Foto: Marc Angerstein



Auch das Carpaccio vorweg, unverändert hochwertig und für das Auge angerichtet für 16,90 Euro. Mit ein paar Beilagen, zwei Flaschen Wasser und einer Flasche neuseeländischen Sauvignon Blanc von Villa Maria (49,00 Euro) kann man zu zweit schon mal 230,00 Euro im OX lassen. Aber die Qualität des Essens und der Service rechtfertigen jeden Euro.


Foto: Marc Angerstein



Der Salat vom Buffet kann vom Gast unverändert selbst zusammengestellt werden. Die Karte hat seit einiger Zeit ein neues übersichtlicheres Design. Und: Der Beef-Tea vorweg, als Gruß aus der Küche serviert, wird neuerdings eingespart. Auf der Karte findet er sich allerdings noch. Für 8,90 Euro.


Foto: Marc Angerstein



Hier ein Archivbild: Beef-Tea, eine kräftige Rinderbrühe oder eine Super-Consommé, zumindest kein normales Rindersüppchen im Glas. Sehr kräftig im Geschmack und vor allem sehr heiß, was dabei ausgesprochen wichtig ist.

https://regionalkulinarisch.de/testessen-das-ox-nicht-ganz-guenstig-aber-sehr-gut/


zur Startseite