Einseitige Ernährung bereitet Sorgen

17. Oktober 2018 von
Abwechslung ist angesagt. Einseitige ernährung bereitet Experten Sorgen. Foto: Pixabay

Region. Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Das lässt sich ganz einfach umsetzen. Darauf macht der Landesbauernverband Niedersachsen e.V. aufmerksam und verweist auf die zehn Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Sie sind auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse formuliert und stehen zugleich für Freude am Genuss. Danach sollen Verbraucher die Vielfalt der Lebensmittel genießen, bei Obst und Gemüse fünf Portionen am Tag wählen, sowie täglich Vollkornprodukte in den Speisezettel aufnehmen. Tierische Lebensmittel sollen die Auswahl ergänzen, bei Fetten sollten gesundheitsfördernde Varianten wie pflanzliche Öle bevorzugt werden. Zucker und Salz sind nach den Empfehlungen der DGE sparsam zu verwenden, als Getränk empfiehlt sie vorzugsweise Wasser. Mit einer schonenden Zubereitung sowie dem achtsamen Genuss und ausreichender Zeit für die Mahlzeiten werden die Weichen für eine gesunde Lebensweise ebenso gestellt wie durch körperlichen Aktivitäten.

Vitamin B-Mangel muss nicht sein

Einseitige Ernährungsvorlieben bereiten Experten dagegen Sorgen, dazu zählt auch der vollkommene Verzicht auf tierische Lebensmittel, diese Einengung der Ernährung kann einen Nährstoffmangel verursachen. Häufig fehlt es bei dem vollständigen Verzicht auf tierische Produkte an B-Vitaminen.

Ausgleichen lässt sich dies nur durch Nährstoffpräparate und künstlich angereicherte Lebensmittel.

Stillenden, Schwangeren, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen raten Experten daher von einer vollständig veganen Ernährung ab. Die DGE widmet sich der Ernährungsaufklärung und Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung und -erziehung, ihre zehn wissenschaftlich fundierten Regeln für die tägliche Ernährung sind hier ausführlich nachzulesen.

Anzeigen
Anzeigen